Die Witcher-Tagebücher: Tag 19

Der Liebling der Götter bin nicht ich

Ich möchte niemandem zu nahe treten, der die nordischen Lande schätzt. Aber Skellige nervt langsam! Diverse Klippen und zu große Höhenunterschiede, diese immer wiederkehrenden Harpien und Sirenen… Na klar, hier gibt es noch einiges zu erledigen und ich halte durch. Schließlich braucht das Land auch noch einen neuen König. Aber ich gebe auch offen zu, dass ich mich lieber in die Uma-Geschichte vertiefen würde. Wer weiß, ob ich mit dem tüffeligen Kerlchen nicht doch Ciri vor mir habe…

20150601103210
Quelle: twinfinite.ne

Weiterlesen „Die Witcher-Tagebücher: Tag 19“

Die Witcher-Tagebücher: Tag 8

Am stärksten, am schnellsten, aber woher bekomme ich die krassen Gwint-Karten?!

Es ist geschehen: Plötze dreht vollkommen durch! Ich habe einen Moment nicht aufgepasst und sie stumpf dem Weg folgen lassen, als wir plötzlich direkt auf dem oberen Treppenabsatz einer Mühle standen! Kurz darauf vergrub sich Plötzes vordere Körperhälfte beim Galoppieren im Erdreich, was mir große Angst machte. Ich stelle also fest: Manchmal ist das Spiel noch ganz schön verbuggt.

bOnU4ZohX3op.878x0.Z-Z96KYq
Quelle: pcgamer.com

Weiterlesen „Die Witcher-Tagebücher: Tag 8“

Die Witcher-Tagebücher: Tag 7

Aufgestaute Quests und die große, große Stadt

Was macht man, wenn man krank ist und nur im Bett liegen kann? Man witchert, so lange es die müden Augen erlauben. Ein Kaffee am Abend erwies sich als schlechte Idee, denn er verlängerte Geralts Abendvorstellung bis spät in die Nacht. Aber dafür gibt es auch eine Menge zu berichten!

The-Witcher-3-9
Quelle: CD Project

Weiterlesen „Die Witcher-Tagebücher: Tag 7“

Die Witcher-Tagebücher: Tag 5

Eine beendete Freundschaft

Quest-Alarm! Wie durch ein Wunder war ich schon auf Stufe 8 aufgestiegen, ohne es zu merken. Der erste Ausflug ereignete sich daher in den Charaktereinstellungen, in denen ich mir einige nützliche Fähigkeiten zusammenkaufte. Endlich konnte ich mir ein paar neue Aufgaben vornehmen, zum Beispiel nach einer versunkenen Truhe tauchen oder ein Anwesen von Geistern befreien. Und auch die Fragezeichen zeigten sich friedlicher. Manchmal brauchte ich zwar einen zweiten Anlauf, aber insgesamt besserte sich die Kampfbilanz, vor allem in den Banditenlagern. Ich konnte somit einigen Leuten die Freiheit schenken, unter anderem einem Barbier, auf den ich mich schon lange freue!

the-witcher-keira02
Quelle: giga.de

Weiterlesen „Die Witcher-Tagebücher: Tag 5“